"Ich möchte zu einem wohltuenden, inspirierenden, bewussten, heilsamen, Fried- und freudevollen Sein beitragen. 

Was mich treibt ist das erfüllen des höchsten und wahrsten Ausdrucks meines Seins und Potenzials als Mensch".


Manuela Schoneveld


Alle kreierten Inhalte, Essenzen, Beiträge und Inspirationen, sind aus dem erweiterten, stets wachsendem Bewusstsein, einem sehr tiefen Verständnis und damit verbundenen Erkenntnissen, heraus entstanden. 

Dessen Grundlagen im Buch: Herzschlag des Universums - Take Away für die Seele, niedergeschrieben sind. Sie finden zu allen Inhalten, im Buch, Bezug. Und, wenn die Zeit reif dafür ist,  in einem weiteren Buch ihren  Weg.


Ich erlaube  und eröffne, für jede Person die her findet, Raum und  eine Vielfalt an Perspektiven und Möglichkeiten zu reflektieren, das Bewusstsein zu erweitern und  auch eigene Heilenergien  zu aktivieren. Betrachte es als  deine persönliche Einladung, für dich  selbst, ganz alleine und in Ruhe zu schauen, zu forschen,  zu sehen,  zu entdecken, herauszufinden und vielleicht auch zu erfahren. Es ist die Möglichkeit etwas für sich selbst zu erkennen, eigene Anteile aufzudecken, zu beleuchten und mehr. 

Meine Arbeit, meine Webseite, die ich hier kreiert habe, kann auch mit einem prachtvollen Garten verglichen werden. Ich habe viel  harte Arbeit, Pflege, Fürsorge, Zeit und Liebe  investiert, um ihn  in seiner Vielfalt so entstehen  und wachsen zu lassen. Da gab es viele Entwicklungen,  Veränderungen, Einflüsse, Rückschläge, Niederlagen , Auf und Abs.  Wie bei den Gezeiten oder Jahreszeiten. Es hat mich immer wieder dahin gebracht, neue Wege und Möglichkeiten auszuprobieren, zu finden. Manchmal war ich auch so abgelenkt, was ausserhalb meines Gartens stattfindet, dass ich Pflege, Fürsorge und Liebe für meinen Garten vernachlässigt habe. Dann gab es mehr Unkraut  und andere unerwünschte Zustände wieder zu korrigieren und zu richten. Also ein Wachstumsprozess.

Nicht jede Person findet Zugang zu diesem Garten, oder entdeckt dessen Vielfalt  an Inspirationen für sich, die einem so viel geben können. Und das ist absolut gut so und erfüllt einen Sinn. So konnte der Garten geschützt und  eher unscheinbar, nicht für jeden einsehend , in  aller Ruhe wachsen, gedeihen, seine  Vielfalt und Farbenpracht entwickeln, unterschiedliche Früchte  hervorbringen und entfalten. Mit anderen Worten Ausdrucksstark werden. Ich liebe  alles, was hier zu finden ist und fühle mich so verbunden und dankbar damit. Es hat mir so viel Inhalt und Wertschätzung offenbart und gegeben. Meine Liebe dazu wachsen lassen. Ich freue mich, wenn es dir  vielleicht ähnlich geht, es dir gefällt oder du etwas für dich mitnehmen kannst. Nimm dir Zeit beim Verweilen. Das grossartigste ist natürlich, wenn es dich so inspiriert, dass du anfängst  deinen eigenen Garten , nach deinen Vorstellungen zu kreieren. Fürsorge und Liebe zu widmen, damit du dich an deinen eigenen Früchten und Kreationen erfreust. Und so kann es wiederum andere inspirieren und einladen, das Gleiche zu tun. Es ist wie Hoffnung, Mut, Freude und Vertrauen schenken, dies für sich selber zu tun. Das Vermögen haben wir alle. Ab und an brauchen wir eine liebevolle Erinnerung, etwas Hilfe, Unterstützung, Trost und Mut.


Ich bin  jemand, die nur in Bewegung und in Prozessen  tiefer, näher, verstanden werden kann, sofern das möglich ist. Eine Wissenschaft für sich, was ich selber für mich herausfinden durfte. Ich befinde mich innerlich ständig in Bewegung, Weiterentwicklung, Veränderung und durchlaufe  Prozesse (FLOW). Doch ich bin nicht der Prozess. Ich nehme Prozessbeschreibungen vor, die als Orientierung und  Unterstützung dienen können. So ist es schwierig einen  Punkt zu setzen. Es erklärt, warum ich in keine Schubladen gehöre und auch nicht gewillt bin, andere da hinein stecken zu wollen. 


Master of Science in Kommunikations-, Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie

Gestalttherapeutische Supervisorin/ Coach, Hypnosetherapieausbildung

Studien  & Abschlüsse:  Soziale Arbeit, Pädagogik, Psychologie  (verschiedene Formen), Systemische Therapie &  Arbeit, Konfliktmanagement und mehr.

Meine Interessen sind  vielfältig:  Lernen, Bewusstseinsarbeit rund um die Logik der Psyche, menschliches Verhalten und Dynamiken, Quantenphysik, Epigenetik , Spiritualität , Neuro- und andere Wissenschaften, Philosophie, Literatur, fernöstliche Kulturen & Traditionen, Reisen  und

  so viel mehr.


"Wenn wir uns der Sonne zuwenden, liegt der Schatten hinter uns."

Das offene Haus

Ich wandere durch die Stassen meines Lebens. Alles scheint mir hier vertraut, und ein Gefühl von Sicherheit begleitet mich und auch von leichter Trauer. Denn vieles blieb mir auch verborgen, und immer wieder stiess ich an verschlossene Türen.

Manchmal hätte ich am liebsten alles hinter mir gelassen und wäre gegangen, weit fort von hier.

Doch irgendetwas hielt mich fest, als ringe ich mit einem Unbekannten und könne mich von ihm nicht trennen, bevor ich nicht von ihm gesegnet war. Und so fühlte ich mich gefangen zwischen vorwärts und rückwärts, zwischen Gehen und Bleiben.

Ich komme in einen Park, setze mich auf eine Bank, lehne mich zurück, atme tief ein und schliesse meine Augen. Ich lasse es sein, dass lange Kämpfen, verlasse mich auf die innere Kraft, spüre wie ich ruhig werde und nachgebe, wie ein Schilf im Wind, im Einklang mit der Vielfalt, dem weiten Raum, der langen Zeit.

Ich sehe mich wie ein offenes Haus. Wer hinein wollte, durfte kommen, und wer kam, der brachte etwas, blieb ein wenig und ging weiter. So war in diesem Haus ein ständiges Kommen, Bringen, Bleiben und Gehen. Wer als Neuer kam und Neues brachte, wurde alt, indem er blieb, und es kam die Zeit, da ist er gegangen.

Es kamen in das offene Haus auch viele Unbekannte, die lange vergessen oder ausgeschlossen wurden. Und auch sie brachten etwas, blieben ein wenig und gingen. Und auch die schlimmen Gesellen, denen ich am liebsten die Tür gewiesen hätte, kamen. Und auch sie brachten etwas, fügten sich ein, blieben ein wenig und gingen. Wer es auch war, der kam, er traf auf andere, die vor ihm kamen und die nach ihm kommen werden, Und da es viele waren, musste jeder teilen. Wer seinen Platz hatte, hatte auch seine Grenze. Wer etwas wollte, musste sich auch fügen. Wer gekommen war, durfte sich entfalten, solange er blieb. Er kam, weil andere gingen, und er wird gehen, wenn andere kommen. So blieb in diesem Haus genügend Zeit und Platz für alle.

Wie ich so dasitze fühle ich mich wohl in meinem Haus und weiss mich eins mit allen, die kamen und kommen und brachten und bringen und blieben und bleiben und gingen und gehen. Mir ist, als sei, was vorher unvollendet war, nun ganz. Ein Kampf ist zu Ende und Abschied ist möglich. Ich warte auf die rechte Zeit. Dann öffne ich die Augen, blicke mich noch Mal um, stehe auf und gehe.


(Als ich in den frühen 90ger Jahren meine spirituelle Reise antrat, habe ich bei einer Heilerin gelebt und war seit dem mit verschiedenen spirituellen Lehrern und Meistern zusammen, habe mit ihnen gearbeitet, meine Studien getätigt und gelernt. Ich bekam damals obige Zeilen mit auf meinem Weg und geschenkt. Sie sind angelehnt aus Arbeiten von Bert Hellinger, den ich sehr zu schätzen gelernt habe. 

Und weil sie so tragend und einen Teil meines Lebensweges beschreibend sind (Empfehlung Buch: Herzschlag des Universums - Take Away für die Seele, Erscheinung Mai 2022), 

bekommen sie hier einen gebührenden Platz.  2021)